biologischemedizin.net
 

Regulation des Immunsystems durch Zytokine - Bedeutung bei chronisch entzündlichen Erkrankungen

Unter dem Oberbegriff Zytokine werden die verschiedenen Untergruppen von Immunbotenstoffen (Interleukine, Interferone, Kolonie-stimulierende Faktoren, Tumornekrosefaktoren, Chemotaktische Faktoren und Wachstumsfaktoren) zusammengefasst. Zytokine regulieren die Immunantwort. Zytokine wirken auf mehrere verschiedene Zellarten und haben dabei unterschiedliche, zum Teil sogar entgegengesetzte Wirkungen. Ein weiteres wichtiges Merkmal von Zytokinen ist deren Retundanz (verschiedene Zytokine können die gleiche Wirkung haben).\     Eine Fehlsteuerung der Th1/Th2-Regulation ist für die chronischen Entzündungen verantwortlich und bei Erkrankungen wie FMS, CFS, CMI festzustellen.\     Immunologische Prozesse sind auch eng mit neurogenen und endokrinologischen Mechanismen gekoppelt. Signalmoleküle (Hormone, Neurotransmitter und Zytokine) dieser drei zentralen Systeme des Körpers sind nicht isoliert, sondern Teil eines übergreifenden Regulationsnetzwerkes.\     Zytokine wie die Interferone und TNF-alpha, Interleukin1, 2, 6 beeinflussen auch auf direktem Wege die Psyche, Befindlichkeit und Verhalten, ebenso wie die Hormone und Neurotransmitter. Unter diesem Gesichtspunkt sind psychische Auffälligkeiten bei FMS-, CFS- und CMI-Patienten als Folge einer gestörten Neuro- und Immunfunktion anzusehen und nicht als Ursache der Beschwerden.\     Klinische Konsequenzen können in einer erhöhten Infektanfälligkeit und der Reaktivierung latenter Bakterieninfektionen (Borrelien, Chlamydien, etc.)  und von Virusinfektionen (EBV, CMV, HSV, VZV) im Sinne eines zellulären Immundefizites auftreten. Die unzureichende Erregerelimination begünstigt die Ausprägung von chronischen Bakterien- und Virusinfekten mit entsprechenden klinischen Symptomen (bakterielles und virales CFS).\     Bei dekompensierter Stresssituation mit Erschöpfung der Cortisol- und DHEA-Bereitstellung entfällt ein wichtiger Regulator der NF-kB induzierten Entzündung. Hier kommt es aufgrund eines Cortisolmangels unter dem klinischen Bild einer Nebennierenschwäche zu einer ungebremsten und überschießenden TH1-Immunantwort mit hoher IFN-gamma Bereitstellung.

Quellen: http://www.b-c-a.de