biologischemedizin.net
Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie informiert

Mit dem Absenden akzeptieren Sie unseren Datenschutz
 

Die Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion in der Schulmedizin

Kurzübersicht

Die übermäßige Produktion der Schilddrüsenhormone und deren Nebenwirkungen kann duch folgende Maßnahmen behandlet werden:

  • Thyreostatische Therapie (Medikamentös)
  • Radiojodtherapie (Strahlentherapie)
  • Operative Therapie (Entfernung der Schilddrüse)

Medikamente

Thyreostatika werden zur Therapie der Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt. Medikamente dieser Gruppe unterdrücken die Hormonbildung bzw. die Hormonfreisetzung. Folgende Wirkstoffe können eingesetzt werden:

Perchlorat: die Aufnahme von Jodid in die Schilddrüse wird verhindert. Thiouracile und Mercaptoimidazol-Derivate: die Umwandlung von Jodid in Jod und damit der Einbau von Jod in die Vorstufen der Schilddrüsenhormone wird verhindert. Jodid-Ionen und Jod-Kaliumjodid: die Freisetzung von Schilddrüsenhormonen wird kurzfristig gehemmt.

Betablocker bei Herzrasen: Zu Beginn der Behandlung werden zur Unterdrückung der Symptome Herzrasen und Zittern häufig auch Betablocker eingesetzt.

Radiojodtherapie

Reduktion des Schilddrüsengewebs und teileise Inaktivierung durch eine Behandlung mit radioaktivem Jod

Operative Entfernung der Schilddrüse

Meist wird eine subtotale Resektion der Schilddrüse durchgeführt, welche ein kleinen Anteil Restgewebe zurückläßt

Zurück zu