biologischemedizin.net
 

Viscerales Fett und fettreduzierte Milch!

Viele Studien haben nachgewiesen, daß ein erhöhter Taillenumfang als Risikofaktor für Diabetes mellitus Typ-2 gilt! Nun hat eine skandinavische Studie herausgefunden, daß fettreduzierte Milchprodukte dieses Risiko ganz besonders erhöhen.

Hierzu wurden 1589 Männer mit einem normalen Taillenumfang (WHtR < 1,0) über 12 Jahre nachverfolgt. Während dieser Zeit entwickelten 197 Männer (=15%) eine zentrale Adipositas (WHtR > 1,0).

Bei Männern, die während dieser Zeit fettreduzierte Milchprodukte zu sich nahmen, stieg das Risiko für einen erhöhten Umfang um +53%!

Bei Männern, die während dieser Zeit fettreiche Milchprodukte zu sich nahmen, verminderte sich das Risiko für einen erhöhten Umfang um -52%!

Und weiterhin wird den übergewichtigen Diabetikern empfohlen, wegen der bösen Kalorien nur fettreduzierte Milchprodukte zu essen! Guten Appetit!

Wo wir schon mal beim Typ-2 Diabetes mellitus sind…

Mit Abspecken, gesunder Kost und viel Sport lässt sich Typ-2-Diabetes heilen! Die Deutsche Diabetes Stiftung sucht jetzt Menschen, die diese Krankheit besiegt haben.

Immer wieder wird über Patienten berichtet, bei denen nach einer umfangreichen Lebensstiländerung die gesamte antidiabetische Therapie abgesetzt werden konnte. “Sie haben ihren Diabetes mit Lebensstiländerungen erfolgreich wegtherapiert”, sagt Professor Stephan Martin vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum in Düsseldorf.

Zusammen mit der Stiftung “Chance bei Diabetes” der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) sucht der Diabetologe nun bundesweit solche ehemaligen Typ-2-Diabetiker. Untersucht werden soll, wie sie die Basistherapie so erfolgreich umsetzen konnen.

“Solche Patienten fallen in Diabetes-Zentren oder diabetologischen Schwerpunktpraxen selten auf, da hier meist schwerer erkrankter Personen behandelt werden”, hat Martin beim Diabetes-Update in Mainz betont.

Er hofft jetzt, dass viele Hausärzte Typ-2-Diabetiker kennen, die nach Lebensstiländerung komplett normale Blutzuckerwerte aufweisen. Solche Ärzte bittet er, die Patienten zum Mitmachen zu motivieren.

Hier könnten wir sehr gut unsere Klienten, die mit unserem Konzept ihre Diabetesmedikamente weglassen konnten, auffordern, sich dort einzutragen! Wir werden eine Adresse angeben unter der sich diese Teilnehmer eintragen können, damit wir einen Überblick haben, wie viele sich dort auf dieser Seite eingetragen haben, damit wir eine Kontrolle haben, ob sie auch bei der Auswertung berücksichtigt werden.

Wir werden diese Nachricht auch über unsere anderen sozialen Netzwerkre verbreiten und hoffen, daß möglichst viele metabolic balance Klienten auf ihre Erfolge hinweisen!

Hier der Link, über den man sich einloggen und registrieren lassen kann, viele Erfolg!

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/diabetes/default.aspx?sid=835068&cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-O-_-20130318-_-Diabetes+mellitus

Dr. med. Wolf Funfack